KOLONIALKRIEGE UND STAMMESRACHE: MALI ALS METAPHER FÜR DIE GLOBALE KATASTROPHE

In West-Arica, unter den Staaten, die aus der Berliner Konferenz von 1884 hervorgegangen sind, die ohne Respekt vor der säkularen Geschichte lokaler ethnischer Gruppen Nationen mit Herrschern schuf und endlose blutige Konflikte verursachte, gehört Mali zu den ärmsten und instabilsten. Um genau zu sein: Es ist geradezu das Symbol für das totale Scheitern dieses kolonialistischen Lösungsmodells, denn der Herrscher von Berlin hat eine riesige, sehr arme Nation geschaffen, in der Menschen ganz unterschiedlicher ethnischer Gruppen und Religionen zum Zusammenleben gezwungen wurden, die für das wenige, was die Sahara zu bieten hat, sich gegenseitig abschlachten.

Einst ein großes und blühendes Reich, besteht Mali heute zu 65% aus Binnenwüste und ist mit 1.240.192 km2 einer der größten Staaten Afrikas. Mit 20 Millionen Einwohnern, die sich bis 2035 verdoppeln werden, hat Mali eine der höchsten Wachstums- und Sterberaten auf dem Kontinent[1]. Nach neuesten Daten der Weltbank leben 42,7% der Malier in absoluter Not[2].

Grund ist eine besonders instabile Wirtschaft, die stark vom Agrarsektor (der 40% des BIP erwirtschaftet und 62% der Arbeitskräfte beschäftigt) und vom Export abhängig ist, der zu 80% aus Gold und Baumwolle besteht und auf der Gnade der Marktschwankungen angewiesen ist[3]. Die Menschenrechte werden ständig durch islamische bewaffnete Gruppen[4], ethnische Milizen[5] und staatliche Sicherheitskräfte mit Füßen[6] getreten – alles Schrecken, die das wachsende politische Vakuum ermöglicht[7]. Erst Anfang der 90er Jahre, nach der Vertreibung des Despoten Moussa Traoré, erlebte Mali eine Zeit der Entwicklung, des Friedens und der Demokratie, und zwar so sehr, dass das Freedom House sowohl 2011 als auch 2012 Mali unter den Top 5 Afrikas Demokratien auswies, sowohl in Bezug auf die Bürgerrechte als auch in Bezug auf die Pressefreiheit[8].

Doch der ewige Streit zwischen ziviler und militärischer Macht hält leider bittere und nun offensichtliche Überraschungen bereit: Diese Zeit endete 2012 mit einem Putsch, dem zwei weitere folgen werden, jeweils gewalttätiger als der vorherige. Seitdem bewegt sich Mali wieder zwischen Marionettenregierungen, Übergangsregierungen und scheinbar demokratischen Regierungen, die mit Waffen abgesetzt wurden[9].

Die blutbefleckten Hände der Postkolonialisten

Moussa Traorè, 22 Jahren lang der blutrünstige Diktator von Mali [10]

Nach der Unabhängigkeit von Frankreich 1960 wird Modibo Keita der erste Präsident sein und Mali in einen sozialistischen Staat verwandeln[11]. Das Rezept scheitert und 1968 wird Keita vom Militär gestürzt[12]. Leutnant Moussa Traoré übernimmt die Macht und nimmt Keita und 40 weitere Anführer der US-RDA (Sudanese Union – African Democratic Rally) im Haft[13]. Traoré bleibt 22 Jahre lang an der Macht: despotisch und gewalttätig, begeht er Gräueltaten gegen jede ethnische Gruppe, jede politische Fraktion, sogar unter seinen eigenen Verbündeten; als das Volk protestiert, ordnet er an, die Demonstranten zu erschießen – unter seiner kriminellen Führung sind Tausende gestorben, aber die genaue Zählung wird nie errechnet sein[14].

Am 26. März 1991 überredet Oberstleutnant Amadou Toumani Touré die Armee, das Regime zu stürzen[15], und verspricht den Übergang zu einer Mehrparteiendemokratie[16]. Traoré wurde vor Gericht gestellt und zum Tode verurteilt[17], aber 2002 von Alpha Oumar Konaré, der demokratisch am 8. Juni 1992 gewählt worden war, begnadigt[18]. Konaré regiert zwei Amtszeiten und mit ihm hat man endlich ein konstantes Wirtschaftswachstum, die ersten Schritte zur Achtung der bürgerlichen Freiheiten und politischen Rechte, sowie die ersten echten Reformen[19]. Er ist auch für eine fruchtbare Außenpolitik verantwortlich: Am 11. Mai 1997 wurde er mit 95,5% der Stimmen wiedergewählt, und das malische Volk hat endlich konkrete Hoffnung für die Zukunft[20]. Das Gesetz verhindert, dass er erneut kandidiert, und so wird Konaré im Mai 2002 durch seinen Freund Amadou Toumani Touré ersetzt, der mit 65% der Stimmen die Wahlen gewinnt[21].

Die Jahre der Demokratie und des Fortschritts lassen islamische Fundamentalisten und Armeeführer leiden. Im Jahr 2012, eine Gruppe meist unbekannter junger Soldaten, die sich zum Nationalkomitee zur Wiederherstellung der Demokratie und zur Wiederherstellung des Staates (CNRDRE) erklären, unter der Führung von Kapitän Amadou Haya Sanogo[22], stürzt Mali ins Chaos[23]. Das Militär überfällt den Präsidentenpalast in Bamako und beendet das Spiel in wenigen Minuten mit einem Statement im Fernsehen[24]: Sanogo befiehlt eine Ausgangssperre, die Aufhebung der Verfassung und die Auflösung des Parlaments[25]. Die Verurteilung durch die internationale Gemeinschaft ist ihm natürlich egal[26].

Sanogo hat die Tuareg-Gemeinde und ihre wachsende Wut hinter sich. Diese von den Berbern abstammende Volksgruppe ist seit Jahrhunderten in einem sehr weitläufigen Gebiet (Mali, Niger, Libyen, Burkina Faso und Algerien) verbreitet und ist überall nur eine Minderheit[27]. Sie leben im Norden Malis, lieben die Isolation, haben ein strenges Kastensystem – und werden gehasst, weil sie seit Hunderten von Jahren Sklavenhandel betreiben[28]. Sie hatten ihre Unabhängigkeit bewahrt, indem sie 1881 die von Paul Flatters angeführte französische Expedition vernichteten[29], aber die Fremdenlegion zwang sie schließlich, 1905 in Mali und 1917 im Niger, Friedensverträge zu unterzeichnen: Verträge, die das Nomadentum und den freien Verkehr in der Sahelzone verurteilten – zwei grundlegende Bedingungen für das Überleben der Kultur und Wirtschaft der Tuareg[30].

Die Tuareg, „das blaue Volk“, mit dem Indigo-Pigment traditioneller Gewänder und Turbane, das ihre Haut färbt

Als die Franzosen gingen, blieb der Hass gegen die Tuareg bestehen. Während der Jahre der Keita-Präsidentschaft weigerten sie sich, sich an der Kollektivierung von Landwirtschaft und Viehzucht zu beteiligen, und die Regierung von Bamako begann, sie zu vertreiben und systematisch zu bekämpfen[31]. Der erste Aufstand der Tuareg fand zwischen 1962 und 1964 statt: Der als Alfellaga bekannte Aufstand wurde von der Region Kidal aus gestartet und gewaltsam unterdrückt, das Vieh vernichtet und die Brunnen vergiftet. Die Tuareg reagierten mit der Flucht nach Mauretanien, Algerien und Libyen[32]. Die klimatischen Bedingungen, die Verfolgungen, der Hunger zwangen sie, sich mit anderen ethnischen Gruppen zu vermischen, was paradoxerweise ihre Wut und den Willen der Tuareg nach einer eigenen unabhängigen Nation verstärkt hat[33].

Muammar Gaddafi gibt ihnen ein Zuhause, eine Ausbildung und einen militärischen Rahmen, und vor allem schenkt ihnen Respekt als Gemeinschaft[34]. Im Gegenzug kämpfen die Tuareg für Gaddafi in den Eroberungskriegen im Tschad[35] und wenden sich kurz darauf Bamako zu. Die Regierung von Alpha Oumar Konaré gewährt ihnen regionale Selbstverwaltung, aber das reicht nicht aus[36]. 1994 greifen die Tuareg, unterstützt von den Libyern, die Stadt Gao an, und provozieren eine gewalttätige Reaktion der malischen Armee und einer paramilitärischen Fraktion – der von Songhai, der Ganda Koy[37], einer Sondertruppe von Fanatikern, denen vorgeworfen wird, schreckliche Gräueltaten gegen die Zivilisten der Tuareg[38]. Die Regierung von Konaré reagiert, indem sie die Soldaten bestraft, die sich grundloser Gewalt schuldig gemacht haben (was den Hass auf Songhai erweckt) und zwei Friedensverträge mit den Tuareg (1995 und 1996) unterzeichnet und ein Programm zur Entwaffnung, Demobilisierung und Eingliederung der Rebellen in ihre Armee startet[39].

Nach einem Jahrzehnt des Friedens reicht nur ein Funke: Im Mai 2006 desertierte ein ehemaliger Rebell, Soldat Ibrahima Ag Bahanga, und gründet die Demokratische Allianz für den Wandel (ADC), mit der er die Garnisonen in Kidal und Ménaka angreift[40]. Nach der Revolte unterzeichnen die malische Regierung und die Tuareg-Rebellen ein Friedensabkommen[41], das nichts löst, bis Mali und die ADC 2009 eine neue Vereinbarung über die Wiederaufnahme von Kämpfern in Kidals Armee treffen[42]. Ibrahim Ag Bahanga lehnt die Vereinbarungen ab und organisiert eine neue Revolte mit Hunderten bewaffneten Tuareg-Söldnern aus Libyen[43]. Im August 2011 marschiert er auf Bamako ein, wird jedoch unter ungeklärten Umständen getötet, möglicherweise aufgrund eines Streits zwischen Waffenhändlern[44].

Die überlebenden Rebellen, angeführt von Iyad ag Ghali, Leutnant von Bahanga, gründen die MNLA (Azawad National Liberation Movement)[45] und zünden im Januar 2012 die Region Azawad an, unterstützt von al-Qaida-nahen salafistischen Gruppen[46]. Die malische Armee, schlecht ausgebildet, schlecht ausgerüstet, erleidet schreckliche Verluste. Für die Regierung, die als korrupt und unzulänglich gilt, wird die Situation dramatisch: Sie wird des Missmanagements der Krise und der alleinigen Architektin des Zerfalls des Landes beschuldigt, der den Staatsstreich vom 21. der Anführer des Generalstabs des Heeres und von mehreren Offizieren verursacht[47].

Der endlose Bürgerkrieg

Amadou Haya Sanogo an der Spitze des Putsches von 2012

Im März 2012 wird Mali in zwei Teile gespalten: Die Hälfte des Territoriums steht unter der Kontrolle des Dschihad, die andere Hälfte wird von einer Militärjunta angeführt, die mit der MNLA verbunden ist, die am 6. April einseitig die Unabhängigkeit erklärt[48]. Die ECOWAS lehnt die Erklärung ab[49], erzielt aber mit der Militärjunta eine Einigung über die Rückkehr der verfassungsmäßigen Ordnung in Mali[50]. Dioncouda Traoré, Präsident der Nationalversammlung, wird zum Interimspräsident von Mali ernannt[51]. Premierminister Cheick Modibo Diarra bildet eine vom Militär dominierte Regierung der nationalen Einheit, von denen fünf dem Putschisten Amadou Sanogo nahe stehen[52]. Diarra wehrt sich einige Monate lang, wird aber im Dezember festgenommen[53]. Im August 2013 wird Ibrahim Boubacar Keita die Neuwahlen gewinnen[54].

Das Machtvakuum, dass der Putsch hinterlassen hat, ist wertvoller Treibstoff für die MNLA, die den Bürgerkrieg fortsetzt, die Kontrolle über Gao und Timbuktu erlangt, Heiligtümer zerstört, den Islamismus gewaltsam durchsetzt und beginnt, nach Süden vorzudringen. Auf Bitten von Bamako greift die französische Armee ein, indem sie 3.000 Bodentruppen stationiert und eine Luftkampagne startet, um die Miliz abzuwehren, die den Vormarsch nach Süden aufhalten, aber nicht den dschihadistischen Aufstand im Norden Malis besiegen können[55].

Jetzt wird überall gekämpft, die Sahelzone wird zu einer echte Hölle. Im Februar 2017 kündigten Frankreich und die Sahel-G5 (Burkina Faso, Tschad, Mali, Mauretanien und Niger) die Schaffung der G5-Sahel-Truppe an, einer Streitmacht von 5.000 Mann in der Sahelzone[56]. Auch das US-Militär verstärkt seine Präsenz, entsendet 1.500 Soldaten und baut eine Drohnenbasis im Niger, die 110 Millionen US-Dollar kosten und Wartungskosten von 15 Millionen US-Dollar pro Jahr haben wird[57].

Im Chaos wird der Schmuggel zur einzigen noch funktionierenden Wirtschaftstätigkeit, die die verschiedenen Rebellen-Warlords stärkt[58]. Im April 2017 wird Abdoulaye Idrissa Maiga zum Premierminister ernannt, im darauffolgenden Juli gewinnt Präsident Keita erneut die Wahlen. Aber außerhalb von Bamako zählt das nichts: Die separatistische Wut macht kein Ende[59]. Am 18. August 2020 ist also ein neuer Coup die Antwort auf die Unruhen. Die Keita-Regierung steht im Mittelpunkt der Kontroverse: eine Wirtschaft außer Kontrolle, hohe Arbeitslosigkeit, keine Reformen, ineffiziente Dienstleistungen, bröckelnde Infrastruktur, sehr schwere Korruption in den Machthallen. Die Menschen hungern und sind dann erschöpft von den Jahren, die sie zwischen grausamer Unterdrückung, interethnischen Zusammenstößen und blutiger dschihadistischer Gewalt verbracht haben, und eine unübersehbare Zahl von Toten, Verletzten und Hunderttausenden von Vertriebenen hervorgebracht haben[60].

Nach einer achtzehnmonatigen Verschiebung finden die ursprünglich für Oktober 2018 geplanten Wahlen am 29. März und 19. April 2020 statt, denen einige dramatische Ereignisse vorausgehen, wie die Entführung der Oppositionsführerin Soumaïla Cissé und die Zerstörung mehrerer Wahllokale[61]: Die Wahlen finden in einem sehr angespannten Klima statt[62]. Keita gewinnt erneut, der nur 43 von 147 Sitzen eingenommen hatte[63] und erst nach einer Berufung vor dem Verfassungsgericht die Mehrheit bekommen wird[64]. Die Entscheidung des Gerichts entzündet die Straßen noch mehr[65].

Der Erfolg der Proteste führte zur Geburtsstunde des M5-RFP (Mouvement du 5 Juin Rassemblement des Forces Patriotiques), einer Bewegung, die darauf abzielt, die Rebellion gegen die Regierung zu organisieren und zu kanalisieren[66]. Sie wird von Imam Mahmoud Dicko[67], dem ehemaligen Präsidenten des Hohen Islamischen Rates von Mali (HCIM), geleitet, der zahlreiche Aktivisten der Zivilgesellschaft, Oppositionsführer[68], aber auch Regierungschefs, Gewerkschafter und ehemalige Soldaten vereint. Vorrangiges Ziel ist natürlich die Forderung nach dem Rücktritt von Ibrahim Boubacar Keita[69].

Am 18. August drängt eine Gruppe von Soldaten unter der Führung von Oberst Malick Diaw mit Panzern in die Hauptstadt ein und verhaftet Präsident Keïta und Premierminister Boubou Cissé[70], die ihren Rücktritt erklären[71]. Basis der Revolte ist die Kaserne von Kati: Nachdem die Soldaten die Kontrolle über sie übernommen haben, beginnen sie ihren Marsch in Richtung Bamako, wobei ihr Einzug von der Menge bejubelt wird[72]. Über Diaw ist nur sehr wenig bekannt – zum Beispiel, dass er gerade von einem Praktikum in Russland zurückgekehrt ist[73]; ein weiterer beteiligter Leader ist Oberst Sadio Camara, Kommandant der Militärakademie von Kati, der ebenfalls in Russland ausgebildet wurde[74]; die dritte beteiligte Person ist General Cheick Fanta Mady Dembele, der Älteste der Gruppe, Absolvent der Militärakademie von Saint-Cyr in Frankreich, Abschluss in Geschichte an der Sorbonne, Master-Abschluss in Bauingenieurwesen an der Universität der Deutschen Armee in München[75].

Der Putsch wird von der internationalen Gemeinschaft einstimmig verurteilt: Die EU blockiert die Ausbildungsprogramme der malischen Armee und Polizei, die Afrikanische Union und die Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten (UEOMA) setzen Malis Teilnahme aus, schließen Grenzen, blockieren Subventionen[76] und drohen mit Sanktionen[77]; sogar die OIF, die Francophone International Organization, suspendiert die Mitgliedschaft der Mali[78], während die UNO die sofortige Freilassung aller festgenommenen Regierungsbeamten und die Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung fordert[79].

In dem Chaos taucht zum ersten Mal öffentlich derjenige auf, der den Putsch anführte und jetzt Führer des Nationalkomitees zur Rettung des Volkes: Oberst Assimi Goïta[80].

Assimi Goïta, seltsamer Anführer einer seltsamen Revolte  

Assimi Goita, Leiter des Nationalkomitees für die Rettung des Volkes, mit Malick Diaw, links, bei einem Treffen mit einer ECOWAS-Delegation[81]

Assimi Goïta (1983), verheiratet, drei Kinder[82], Sohn eines Militäroffiziers[83], wird an der Militärschule Kati Military Prytaneum (PMK) ausgebildet und dem 134. Gao Reconnaissance Squadron zugeteilt. Er erwirbt das Diplom an der französischen Schule für Zug- und Betriebslogistik, absolviert dann die Ausbildung zum Hauptmann in Deutschland und übernimmt dann das Kommando über ein Bataillon, das gegen Terrorismus und Drogenhandel kämpft und (2014) in die Spezialeinheiten einsteigt[84], für die er Sonderschulen in den USA besucht[85]. Er wird Kommandeur des Autonomen Bataillons der Spezialeinheiten und Kriegszentren (BAFS-CA), das im Mai 2018 gegründet wurde und seinen Sitz in Mopti im Zentrum des Landes hat, und erwirbt den Rang eines stellvertretenden Stabschefs der Armee[86].

Goïtas aktive Teilnahme am Staatsstreich verunsichert die Amerikaner deshalb, weil sie den Aufstand wie von Washington orchestriert erscheinen lässt, und zwar gerade zum Zeitpunkt in dem amerikanische Truppen in der Sahelzone mit der jährlichen 1,2 Milliarden Dollar[87] teuren Operation MINUSMA[88] den islamischen Dschihad bekämpfen und zielt darauf ab[89], „die Sicherheit, Stabilisierung und den Schutz der Zivilbevölkerung zu gewährleisten; Unterstützung des nationalen politischen Dialogs und der Aussöhnung sowie Unterstützung bei der Wiederherstellung staatlicher Autorität, dem Wiederaufbau des Sicherheitssektors und der Förderung und dem Schutz der Menschenrechte in Mali[90].

Goïta ist ganz anders als das Bild des brutalen Soldaten, der eine Regierung stürzt. Andy Duhon, ein ehemaliger US-Offizier in der Botschaft in Bamako, der mit Goita zusammenarbeitete, beschreibt ihn als einen Mann „sehr bescheiden, sehr fromm, kein Angeber, sondern witzig, intelligent und ein guter Familienvater. Ich habe ihn nie als geldgierigen oder machthungrigen Typen gesehen, der begierig darauf war, an der Macht zu sein[91]. In seinen Reden gibt Goïta sich alle Mühe, zu wiederholen, dass er nicht an Macht interessiert ist.

Anders sieht es bei seinen Putschkollegen aus: Malick Diaw und Sadio Camara, die wenige Tage vor dem Putsch von der Moskauer Militärhochschule nach Mali zurückgekehrt sind[92]. Obwohl es keine offiziellen Beweise für eine tatsächliche Beteiligung des Kremls gibt und obwohl Duma-Mitglied Oleg Morozov die Vorwürfe am 22. August mit dem Satz konterte „jeglicher Versuch Russland in dieser Angelegenheit zu verwickeln ist lächerlich[93], am 21. August, drei Tage nach dem Putsch, sorgte der russische Botschafter in Mali und Niger Igor Gromyko für ein Treffen mit den Führern der neuen Regierung[94].

Russland ist der größte Exporteur von Kriegsmaterial nach Afrika und macht zwischen 2013 und 2017 39% der Waffenlieferungen in die Region aus[95]. Laut einer Analyse des Instituts für Kriegsforschung (ISW[96]) haben die russische Armee und private Militärunternehmen, die mit dem Kreml verbunden sind, ihre militärische Präsenz auf dem Kontinent schrittweise ausgeweitet und mit 28 afrikanischen Regierungen militärische Kooperationsabkommen unterzeichnet[97]. Schätzungsweise vor kurzem haben 400 russische Söldner, die in der Zentralafrikanischen Republik operieren, militärische Ausrüstung für Operationen zur Aufstandsbekämpfung im Norden Mosambiks geliefert[98]. Irina Filatova, Forschungsprofessorin an der Moscow Higher School of Economics, erklärt Russlands Fokus auf diese Bereiche: „Einer der Gründe, warum Russland so sehr an Afrika interessiert ist, ist der Wettbewerb mit dem Westen ist über dem Westen[99].

Trotz der Aufstellung der gemeinsamen Streitkräfte der Sahel-Staaten und der Präsenz von über 14.000 UN-Friedenstruppen zusammen mit französischen Truppen kam es 2019 zu einer schweren Eskalation der Gewalt dschihadistischer Gruppen in Mali und anderen Ländern der Region, darunter Niger und Burkina Faso. Von hier aus ist es nur ein kleiner Schritt, die militärische Zusammenarbeit als gescheitert zu betrachten, und es ist leicht, den Bürgern Hoffnung auf die russische Alternative zu machen, insbesondere angesichts der Rolle, die Moskau in der Syrienkrise gespielt hat[100].

Es ist eine weit verbreitete Meinung unter Maliern – angeheizt durch eine russische Desinformationskampagne in sozialen Netzwerken, die bereits bei anderen Gelegenheiten wie in Madagaskar und Libyen funktioniert hat[101] -, dass die französischen Anti-Terror-Initiativen sowie die weitere Operationen genannt Several[102] und Barkhane[103] in der Sahelzone, lediglich ein Vorwand seien, um sich auf eine neue koloniale Invasion vorzubereiten: Russland versucht mit Propaganda, Unterstützung gegen diese scheinbare Strategie zu gewinnen[104].

Liste der Nationen, die Mali Waffen liefern (2019)[105]

Die neue Junta wird von den Führern der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS) stark unter Druck gesetzt, die droht, die Wirtschaftssanktionen zu verschärfen und ein totales Embargo gegen Mali zu verhängen, in der Hoffnung, die derzeitige Militärjunta schnell durch eine zivile zu ersetzen[106]. Die Antwort kommt am 13. September durch die Verabschiedung einer „Übergangscharta„, einer politischen Einigung, die am 21. September zur Ernennung des Oberst im Ruhestand und ehemaligen Verteidigungsministers Bah N’Daw zum Interimspräsidenten führen wird – was die Bedingung der Anwesenheit eines Nichtmilitärs erfüllen soll – während Putschchef Assimi Goïta den Posten des Vizepräsidenten übernimmt[107].

Das Abkommen sieht auch freie Wahlen innerhalb der nächsten 18 Monate vor, aber die M5-RFP (die Oppositionsbewegung vom 5. Juni) beschwert sich, weil die neue Lage “widerspiegelt nicht die Meinung und die Entscheidung des Volkes“ und, vor allem, verhindert es nicht, dass hinter den Kulissen das Land von einem Soldaten geführt wird[108]. Doch die Einigung, verbunden mit der Freilassung der festgenommenen Führer am 6. Oktober, wird ausreichen, um die ECOWAS davon zu überzeugen, die Sanktionen abzulehnen[109]. Am 9. Oktober wird die Aufhebung der Sanktionen auch von der Afrikanischen Union entschieden[110].

Und hier tauchen die Schatten wieder auf … Am 5. Dezember wählt die provisorische gesetzgebende Versammlung mit 111 Ja-Stimmen und sieben Enthaltungen Oberst Malick Diaw – einen der Hauptakteure des letzten Putsches – zum Vorsitzenden des Nationalen Übergangsrates[111]. Um die Bevölkerung zu beruhigen, kündigt Oberstleutnant Abdoulaye Maiga, Minister für Territorialverwaltung, die Abhaltung der Wahlen im Februar und März 2022 an und bestätigt damit die gemachten Zusagen[112].

Die M5-RFP ist wütend über die wachsende Rolle des Militärs und fordert die Auflösung der Regierung. Außenminister Moctar Ouane beschließt, am 14. Mai 2021 zurückzutreten, wird jedoch sofort abberufen und erneut bestätigt, um eine Regierungsumbildung zu beaufsichtigen, die am 24. Mai mit dem Versprechen einer „Erweiterung der Stützpunkte[113] stattfinden wird. Die Umbildung findet in einem Kontext starker Spannungen statt, zwischen vehementen Protesten der Bewegung des 5. Juni[114] und Streiks der Gewerkschaft UNTM[115], die die Wirtschaft des Landes zu lähmen drohen.

Zwei Putschisten werden gestürzt: der ehemalige Verteidigungsminister Sadio Camara und der ehemalige Sicherheitsminister Oberst Modibo Kone, was Assimi Goïta wütend macht. Wenige Stunden später werden Präsident Bah N’Daw, Premierminister Moctar Ouane und der Verteidigungsminister von Souleymane Doucouré festgenommen, in die Hände von Assimi Goïta[116] anvertraut und in das Militärlager Soundiata Keïta in Kati verlegt.[117]

Der pensionierte Verteidigungsminister Oberst Maj. Bah N’Daw (rechts) und Oberst Assimi Goita (links), Chef der Junta, bei der Eidesleistung[118]

Am nächsten Tag begründet Goïta in einer Erklärung die Intervention damit, dass der Premierminister und der Präsident die neue Regierung „ohne Rücksprache mit dem Vizepräsidenten“ oder sich selbst gebildet hätten. Er bestätigt, dass er die „Übergangscharta“ respektieren möchte[119]. Schade ist jedoch, dass die Charta selbst feststellt, dass niemand den Übergangspräsidenten ersetzen kann.

Das Verfassungsgericht ernennt Assimi Goïta zum Interimspräsidenten[120]. Choguel Kokalla Maiga, vorgeschlagen von der M5-RFP-Bewegung, hat die Aufgabe, eine Regierung zu bilden, die das Land in der heiklen Übergangsphase leitet[121]: 25 Minister, darunter zwei Vertreter der Union für Republik und Demokratie, der wichtigsten politischen Kraft der die Bewegung vom 5. Juni nahesteht[122]. Das Militär unterhält immer noch das Ministerium für Verteidigung, Sicherheit, Gebietsverwaltung und nationale Aussöhnung[123].

Die Verurteilung der internationalen Gemeinschaft lässt nicht lange auf sich warten, aber die lauteste Stimme erhebt Emmanuel Macron, der den Putsch und die Verhaftung des Übergangspräsidenten, seines Premierministers und ihrer Mitarbeiter aufs Schärfste verurteilt[124] und mit dem Abzug seiner Truppen droht, falls das Land aufgrund des Staatsstreichs in Richtung des radikalen Islamismus geht[125]. In einer gemeinsamen Erklärung verurteilen die Vereinten Nationen (Minusma), die ECOWAS, die Afrikanische Union, Frankreich, die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Deutschland und die Europäische Union die Militärintervention, und die Vereinten Nationen fordern offiziell die Freilassung von Präsident Bah N’Daw und Premierminister Moctar Ouane[126] – was am 25. Mai geschieht[127].

Was zur Hölle ist da los?

Bewaffnete Tuareg kontrollieren die Einreiserouten nach Bamako[128]

Der Ablauf ist noch nicht klar, die Geschichte ist in vollem Gange. Ein weiterer Putsch in Mali bringt erneut den ganzen Kontinent in Verzweiflung. Die Jahre vergehen, aber die Szenarien bleiben die gleichen. Gerade dort, wo die Völker am stärksten engagiert sind, herrscht weiterhin blinde Gewalt. Der Grund ist klar: Die an sich schwächeren Staaten (mit weniger Zugehörigkeitsgefühl und nationalem Zusammenhalt, größerer Armut und fast nicht vorhandener Verwaltungsstruktur) brauchen nur ein paar hundert bis an die Zähne bewaffnete Dschihadisten, die um ihr Glück zu versuchen, um eine ganze Nation zu erobern und damit in die Vereinten Nationen aufgenommen zu werden, ein Podium in der globalen Debatte und eine starke Position im Erpressungsspiel mit den militärischen und wirtschaftlichen Weltmächten zu bekommen, sowie aber auch gegenüber benachbarten und friedlichen Ländern.

Hunderte von Flüchtlingen vor der Niederlage des Kalifats im Nahen Osten, oder von denen, die in arabischen Ländern, die von Monarchien oder diktatorischen Regimen regiert wurden, der politischen Verfolgung entkommen sind; ehemaligen Söldnern, die ihre Kunden verloren haben; Söldnern im Sold von Russen, Europäischen, Chinesen, Amerikanern Multis oder einfache Ganoven; Tuareg oder andere Völker ohne Heimat – alle diese Gruppen treffen sich und kämpfen in Mali, wo für einen dauerhaften Konflikt die bestmöglichen Umweltbedingungen herrschen – trotz der Streitkräfte der UN und der Westmächte.

Aus diesem Grund ist Mali heute eine Metapher für die globale Katastrophe. Es ist das Manifest dessen, was überall passieren könnte, wenn in naher Zukunft die Wahrnehmung des Einzelnen von seiner Teilhabe und Mitverantwortung an der Verwirklichung von Wohlergehen, Klimastabilisierung, Toleranz, Gewaltfreiheit und Legalität weiter abnehmen würde. Eine Warnung, die für alle gilt, nicht nur für die ferne und vergessene Sahel-Wüste.

 

[1] https://www.cia.gov/the-world-factbook/countries/mali/#people-and-society

[2] https://www.lloydsbanktrade.com/en/market-potential/mali/economy

[3] https://www.lloydsbanktrade.com/en/market-potential/mali/economy

[4] https://www.counterextremism.com/countries/mali

[5] https://www.hrw.org/report/2018/12/07/we-used-be-brothers/self-defense-group-abuses-central-mali

[6] https://www.hrw.org/africa/mali

[7] https://reliefweb.int/report/mali/589-killed-central-mali-so-far-2020-security-worsens-bachelet

[8] https://freedomhouse.org/sites/default/files/inline_images/MALIFINAL.pdf

[9] Andrea Menegatti, “Islam in West Africa, sufismo e fondamentalismo nelle giovani democrazie africane“, Edizioni Ananke, Torino 2014

[10] https://africacenter.org/spotlight/legacy-military-governance-mali/

[11] https://www.britannica.com/biography/Modibo-Keita

[12] https://www.britannica.com/place/Mali/Independent-Mali#ref516770

[13] https://www.jeuneafrique.com/375154/politique/jour-19-novembre-1968-coup-detat-renverse-president-malien-modibo-keita/

[14] https://africacenter.org/spotlight/legacy-military-governance-mali/

[15] https://www.bbc.com/afrique/region-53878402

[16] https://www.bbc.com/afrique/region-53878402

[17] https://www.swissinfo.ch/eng/reuters/moussa-traore–who-led-mali-s-first-military-coup–dies-at-83/46036232

[18] https://www.casafrica.es/en/person/alpha-oumar-konare

[19] https://www.casafrica.es/en/person/alpha-oumar-konare

[20] https://www.casafrica.es/en/person/alpha-oumar-konare

[21] https://www.britannica.com/biography/Amadou-Toumani-Toure

[22] https://www.bbc.com/news/world-africa-17498739

[23] https://www.theguardian.com/world/2012/mar/23/mali-coup-draws-condemnation-ecowas

[24] https://youtu.be/wB8VHaQvQi0

[25] https://www.bbc.com/news/world-africa-17484438

[26] https://www.aljazeera.com/news/2012/3/23/international-condemnation-for-mali-coup

[27] http://factsanddetails.com/world/cat55/sub394/entry-5933.html

[28] file:///D:/Users/Momo/Downloads/FOIMEMO5099%20(2).pdf

[29] https://www.alamy.com/massacre-of-the-french-soldier-paul-flatters-during-the-flatters-expedition-1881-by-rebellious-tuaregs-at-bir-el-garama-in-the-sahara-desert-algeria-engr-1895-vintraut-domblanc-vintage-illustration-or-engraving-image388929784.html

[30] https://hal-amu.archives-ouvertes.fr/hal-01395167/document

[31] https://www.clingendael.org/pub/2015/the_roots_of_malis_conflict/2_rebellion_and_fragmentation_in_northern_mali/

[32] https://www.thenewhumanitarian.org/report/95252/mali-timeline-northern-conflict

[33] https://minorityrights.org/minorities/tuareg/

[34] https://www.clingendael.org/pub/2015/the_roots_of_malis_conflict/2_rebellion_and_fragmentation_in_northern_mali/

[35] https://minorityrights.org/minorities/tuareg/

[36] https://minorityrights.org/minorities/tuareg/

[37] https://www.courrierinternational.com/article/2012/08/02/plongee-dans-la-milice-d-autodefense-ganda-koy

[38] https://jamestown.org/program/the-sons-of-the-land-tribal-challenges-to-the-tuareg-conquest-of-northern-mali/

[39] https://minorityrights.org/minorities/tuareg/

[40] https://noria-research.com/from-the-nma-to-the-nmla-the-shift-to-armed-struggle/

[41] https://www.globalsecurity.org/military/world/war/tuareg-mali-2006.htm

[42] https://www.globalsecurity.org/military/world/war/tuareg-mali-2006.htm

[43] https://reliefweb.int/report/mali/mali-heading-closer-civil-war

[44] https://www.france24.com/en/20110827-mali-tuareg-leader-death-linked-libyan-weapons

[45] https://ecfr.eu/special/sahel_mapping/mnla

[46] https://www.france24.com/en/20120402-tuareg-rebels-conquered-northern-mali-mnla-azawad-toure-aqim-qaeda-ansar-dine-mujao

[47] https://www.clingendael.org/sites/default/files/pdfs/The_roots_of_Malis_conflict.pdf page 12

[48] https://www.bbc.com/news/world-africa-17635437

[49] https://reliefweb.int/report/mali/african-union-totally-rejects-so-called-declaration-independence-rebel-group-northern

[50] https://www.france24.com/en/20120407-mali-tuareg-interim-government-accord-junta-ecowas

[51] https://www.france24.com/en/20120412-mali-new-interim-president-sworn-dioncounda-traore-military-junta-crisis

[52] https://www.bbc.com/news/world-africa-13881978

[53] https://www.bbc.com/news/world-africa-20674573

[54] https://www.bbc.com/news/world-africa-23677124

[55] https://microsites-live-backend.cfr.org/global-conflict-tracker/conflict/destabilization-mali

[56] https://www.diplomatie.gouv.fr/en/french-foreign-policy/security-disarmament-and-non-proliferation/crises-and-conflicts/g5-sahel-joint-force-and-the-sahel-alliance/

[57] https://www.defensenews.com/unmanned/2018/04/23/us-builds-drone-base-in-niger-crossroads-of-extremism-fight/

[58] https://www.cesi-italia.org/articoli/899/mali-lepicentro-del-jihadismo-nel-sahel

[59] https://www.reuters.com/article/us-mali-election-idUSKBN1L10ZK

[60] https://www.aljazeera.com/news/2020/8/19/profile-ibrahim-boubacar-keita-malis-overthrown-president

[61] https://www.france24.com/fr/20200419-au-mali-le-second-tour-des-l%C3%A9gislatives-perturb%C3%A9-dans-le-centre-et-le-nord

[62] https://www.dw.com/en/mali-mutiny-putsch-keita/a-54619330

[63] https://www.jeuneafrique.com/933877/politique/legislatives-au-mali-le-parti-dibrahim-boubacar-keita-en-tete-sans-majorite-absolue/

[64] https://www.reuters.com/article/us-mali-election-idUSKBN1L2205 ; https://www.voaafrique.com/a/l%C3%A9gislatives-au-mali-manifestations-apr%C3%A8s-une-r%C3%A9vision-des-r%C3%A9sultats-favorable-au-pouvoir/5404911.html

[65] https://www.voaafrique.com/a/l%C3%A9gislatives-au-mali-manifestations-apr%C3%A8s-une-r%C3%A9vision-des-r%C3%A9sultats-favorable-au-pouvoir/5404911.html

[66] https://www.voanews.com/africa/who-behind-malis-surging-protest-movement

[67] https://www.france24.com/en/20200713-mahmoud-dicko-the-populist-imam-challenging-mali-s-president-keita

[68] https://www.ispionline.it/en/pubblicazione/crisi-e-proteste-mali-cresce-la-tensione-27181

[69] https://www.voanews.com/africa/who-behind-malis-surging-protest-movement

[70] https://theconversation.com/another-mutiny-turned-coup-mali-is-no-stranger-to-military-unrest-144797

[71] https://www.bbc.com/news/world-africa-53833925

[72] https://www.bbc.com/news/world-africa-53833925

[73] https://www.bbc.com/news/live/world-africa-47639452?ns_mchannel=social&ns_source=twitter&ns_campaign=bbc_live&ns_linkname=5f3ccf661f354f06614b9b3f%26Who%20is%20behind%20Mali%27s%20coup%3F%262020-08-19T07%3A59%3A50.726Z&ns_fee=0&pinned_post_locator=urn:asset:43365c90-1648-4966-8d87-b32e5e4d338c&pinned_post_asset_id=5f3ccf661f354f06614b9b3f&pinned_post_type=share

[74] http://www.opex360.com/2020/08/20/qui-est-le-colonel-assimi-goita-le-nouvel-homme-fort-du-mali/

[75] http://www.opex360.com/2020/08/20/qui-est-le-colonel-assimi-goita-le-nouvel-homme-fort-du-mali/

[76] https://www.americansecurityproject.org/the-crisis-in-mali/

[77] https://www.washingtonpost.com/world/2020/08/20/mali-coup-coronavirus/

[78] https://www.france24.com/en/20200826-international-francophone-organisation-suspends-mali-s-membership-over-coup

[79] https://www.bbc.com/news/world-africa-53843526

[80] http://thechiefobserver.com/5061/mali-coup-planners-promise-to-hold-fresh-elections/

[81] https://www.theafricareport.com/40680/mali-whos-who-in-the-bamako-coup/

[82] https://www.maliweb.net/armee/le-comite-national-pour-le-salut-du-peuple-sur-les-traces-des-membres-du-cnsp-2891822.html

[83] https://www.usnews.com/news/world/articles/2020-08-20/factbox-whos-who-in-malis-military-junta

[84] https://www.theafricareport.com/39260/mali-coup-leader-assimi-goita-is-from-an-elite-fighting-unit/

[85] https://www.marshallcenter.org/en https://www.theafricareport.com/39260/mali-coup-leader-assimi-goita-is-from-an-elite-fighting-unit/ https://www.theafricareport.com/39260/mali-coup-leader-assimi-goita-is-from-an-elite-fighting-unit/

[86] https://www.maliweb.net/armee/le-comite-national-pour-le-salut-du-peuple-sur-les-traces-des-membres-du-cnsp-2891822.html

[87] https://sicurezzainternazionale.luiss.it/2020/07/01/mali-missione-onu-prorogata-marzo-2021/

[88] https://www.un.org/press/en/2013/sc10987.doc.htm

[89] https://www.usip.org/publications/2020/08/five-things-know-about-malis-coup

[90] https://www.un.org/en/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/RES/2164(2014)

[91] https://www.rfi.fr/en/africa/20200902-mali-s-black-panther-who-is-military-junta-leader-assimi-goita

[92] https://www.dw.com/en/was-russia-behind-the-coup-in-mali/a-54705282

[93] https://www.fpri.org/article/2020/09/why-russia-is-a-geopolitical-winner-in-malis-coup/

[94] https://www.fpri.org/article/2020/09/why-russia-is-a-geopolitical-winner-in-malis-coup/

[95] https://www.sipri.org/sites/default/files/2018-03/fssipri_at2017_0.pdf “Trends in international arms transfers, 2017” – SIPRI Fact Sheet –  page 7

[96] http://www.understandingwar.org/

[97] http://www.understandingwar.org/sites/default/files/ISW%20-%20The%20Kremlin%20Campaign%20in%20Africa%20-%20August%202019.pdf ; https://jamestown.org/program/terrorist-threat-as-a-pre-text-russia-strengthens-ties-with-g5-sahel/  ; https://www.defenceweb.co.za/featured/russia-and-mali-sign-military-cooperation-agreement/ , https://www.aa.com.tr/en/africa/russia-building-military-bases-in-africa-report-/1931550

[98] https://www.defenceweb.co.za/featured/russian-military-hardware-delivered-to-mozambique/

[99] https://www.dw.com/en/was-russia-behind-the-coup-in-mali/a-54705282

[100] https://futureuae.com/m/Mainpage/Item/5357/terrorist-threats-the-african-sahel-where-france-stumbles-and-russia-rises

[101] https://africacenter.org/experts/joseph-siegle/russia-strategic-goals-africa/ ; https://africacenter.org/spotlight/russian-disinformation-campaigns-target-africa-interview-shelby-grossman/

[102] https://www.lemonde.fr/afrique/article/2013/01/12/la-france-demande-une-acceleration-de-la-mise-en-place-de-la-force-internationale-au-mali_1816033_3212.html

[103] https://www.reportdifesa.it/loperazione-barkhane-stabilizzare-larea-del-sahel/

[104] https://www.fpri.org/article/2020/09/why-russia-is-a-geopolitical-winner-in-malis-coup/

[105] https://www.dw.com/en/was-russia-behind-the-coup-in-mali/a-54705282

[106] https://www.france24.com/en/20200921-ex-defence-minister-appointed-mali-interim-president-junta-leader-named-vp

[107] https://www.france24.com/en/20200921-ex-defence-minister-appointed-mali-interim-president-junta-leader-named-vp

[108] https://www.dw.com/en/mali-junta-pushes-18-month-transitional-government-following-coup/a-54908965

[109] https://www.aljazeera.com/news/2020/10/6/west-african-leaders-lift-post-coup-sanctions-on-mali

[110] https://www.aljazeera.com/news/2020/10/9/african-union-lifts-malis-suspension-imposed-in-the-wake-of-coup

[111] https://www.bbc.com/news/world-africa-55198934

[112] https://www.aljazeera.com/news/2021/4/15/mali-general-election-to-held-in-february-minister

[113] https://www.aljazeera.com/news/2021/5/14/mali-to-form-new-broad-based-transition-government

[114] https://www.studiotamani.org/index.php/themes/politique/26776-mali-le-m5-rfp-demande-le-limogeage-du-pm-et-la-dissolution-du-cnt

[115] https://www.aa.com.tr/fr/afrique/mali-la-centrale-syndicale-entame-la-deuxi%C3%A8me-phase-de-sa-gr%C3%A8ve/2252494

[116] https://www.aljazeera.com/news/2021/5/24/military-arrest-malis-president-pm-following-govt-reshuffle

[117] https://theconversation.com/inside-malis-coup-within-a-coup-161621

[118] https://www.theafricareport.com/44829/mali-ecowas-lifts-sanctions-after-appointment-of-new-government/

[119] https://theconversation.com/inside-malis-coup-within-a-coup-161621

[120] https://www.aljazeera.com/news/2021/5/29/malis-court-appoints-assimi-goita-as-interim-president

[121] https://www.africarivista.it/mali-maiga-m5-rfp-nuovo-premier/186170/

[122] https://urd-mali.org/messages

[123] https://www.africanews.com/2021/05/24/mali-president-prime-minister-detained-by-soldiers-in-political-twists-suggestive-of-a-cou//

[124] https://tv6.news/mali-the-coup-unanimously-opposed-him/

[125] https://www.aljazeera.com/where/mali/

[126] https://www.dw.com/fr/la-communaut%C3%A9-internationale-condamne-le-coup-de-force-au-mali/a-57650560

[127] https://www.aa.com.tr/en/africa/mali-s-military-frees-ousted-president-premier-after-resignations/2256225

[128] https://africanarguments.org/2012/02/the-tuareg-between-armed-uprising-and-drought-baz-lecocq-and-nadia-belalimat/

Schreibe einen Kommentar