CAMBRIDGE ANALYTICA: DIE KRIMINELLEN, DIE UNS ÜBERREDEN, FÜR TRUMP ZU STIMMEN

Wer von uns ist nicht in mindestens auf einer sozialen Netzwerksplatzform registriert? Die Auswahl ist groß: LinkedIn (am Arbeitsplatz), Instagram (für schöne Bilder), Twitter (für „fliegende“ Gedanken und Aphorismen), TikTok (von den jüngeren Generationen geliebt, voller Ironie und Musikvideos) und dann wieder WhatsApp und Telegramm (um sich zu unterhalten) und das berühmteste von allen – Facebook, um die Beziehungen zu Freunden aufrechtzuerhalten. Sie sind flexible, sehr schnelle Werkzeuge, denen wir unsere intimsten Gedanken, unseren Geschmack, unsere Ängste und unsere Leidenschaften anvertrauen.

Was würde passieren, wenn es plötzlich ein System gäbe, das alles aufzeichnet, was man tut, sagt und erfährt, die eigene Meinung manipuliert, unsere Aufmerksamkeit künstlich von wichtigen Dingen ablenkt und uns sogar dazu bringt, für den von „ihnen“ gewünschten Kandidaten zu stimmen? Wer sie? Wer kann jemals einen Grund haben, uns dazu zu bringen, Donald Trump zu wählen oder Großbritannien aus der Europäischen Union herauszuholen? Heute werden diese Fragen beantwortet: eine Computer-Marketing-Firma namens Cambridge Analytica.

Dazu wurden alle Daten aus sozialen Netzwerken (insbesondere Facebook) gesammelt, analysiert, unsere individuellen Vorlieben in Bezug auf Essen, Bücher, Reisen und vor allem Meinungen untersucht. Der Täter hat es für Geld getan, egal wer bezahlt hat. Dies geschah, indem dem Kunden Inhalte vorgeschlagen wurden – Inhalte, die den Geschmack der meisten Benutzer erfüllten, die auf diese Weise Werbeanreize erhielten, ohne es zu merken, meistens in Form von elektronischen Avataren, die einst als „Freunde“ akzeptiert wurden und nun den Computerbildschirm mit aus manipulativen Nachrichten, gefälschten Nachrichten und Einladungen zum Zorn abdeckt.

Nichts Gefährliches, sagst du? Für Christopher Wylie, einen der Nerds, der an den von Cambridge Analytica verwendeten Algorithmen und Programmen arbeitete, reichten die Ergebnisse der amerikanischen Wahlen aus, um sich von etwas anderem zu überzeugen und vom Schrecken all der Dinge überwältigt zu werden, die auf diese Weise erreicht werden können. Er war einer der Trick-äße von Donald Trumps siegreichem Wahlkampf, der den britischen und amerikanischen Magistraten diese Geschichte von innen erzählte: die geheimen Bindungen, die dunklen Mechanismen, der Kampf der Interessen und des Kapitals[1].

Die Justiz reagierte sofort: Die Verträge von Cambridge Analytica wurden für illegal erklärt, die Unternehmen der Gruppe meldeten Insolvenz an, aber wie in Actionfilmen war dies nicht das Ende: die Technologie, die Daten, die Mitarbeiter, das kommerzielle und politische Netzwerke sowie das Kapital des Unternehmens wurde auf eine neue Einheit, Emerdata Plc, übertragen, die noch mysteriöser und unkontrollierbarer ist.

Eine Geschichte von skrupelloser Unternehmer

Robert Mercer und seine Tochter Rebekah (links), Alexander Nix (rechts), die Gründer von Cambridge Analytica[2]

Es ist eine sehr junge Geschichte: Am 20. Juli 2005 gründete der amerikanische Unternehmer Robert Mercer in London zusammen mit dem sehr jungen Werbeberater Alexander Nix (dieser war 30 Jahre alt) eine Werbe- und Wahlberatungsfirma, die SCL Group (Strategic Communication Laboratories), welche Unternehmen bei der Vorbereitung von Werbekampagnen für ihre Produkte und Politikern bei der Vorbereitung ihrer individuellen Wahlkampagnen unterstützen möchte[3]. Die erste Gruppe ist eine Mischung aus Werbeexperten (wie Roger Michael Gabb, Nigel und Alexander Oakes) und Kryptodatenanalysten mit überraschenden und skrupellosen Ideen (wie John Bottomley[4]), mit denen Mercer Persönlichkeiten aus Politik und Finanzen mit Geld anspricht und verspricht, jeden Traum verwirklichen zu können[5].

SCL-Techniker werden persönlich von einem historischen Anführer der britischen Rechten koordiniert, Oberst Sir Geoffrey Edwin Pattie[6], einem ex-Minister von Margaret Thatcher[7], unterstützt, der immer die Idee unterstützt hat, dass die Armee über ausgefeilte technologische Systeme verfügen muss, um sich im Internet zu verteidigen[8] – und von ultrarechts-Extremisten wie Julian Wheatland[9]. Der bekannteste Erstkreditgeber von SCL ist jedoch der im Exil lebende iranische Geschäftsmann Vincent Tchenguiz, ein Aktionär von SCL über seine Consensus Business Group[10], der bereits in einen großen Finanzskandal verwickelt ist, von dem er später freigesprochen wird[11], den er jedoch weiterhin sich fürs Spionagegeschäft[12] interessiert und investiert in israelische Militärtechnologie[13].

Das Unternehmen hatte ursprünglich einen einzigen Kunden, der von Sir Pattie vermittelt wurde, aber innerhalb weniger Monate erhält SCL wichtige neue Verträge mit mehreren Verteidigungsministerien in NATO-Ländern[14]. Gleichzeitig wächst auch das Geld, das in den verschiedenen Projekten verwendet wird, und dafür waren die Beiträge der Familie Mercer und die Kontakte von Steve Bannon von grundlegender Bedeutung.

Mercer ist ein ehemaliger IBM-Techniker, der dank eines Unternehmens, das künstliche Intelligenz studiert, Renaissance Technologies Llc[15], zum Milliardär wurde und sich durch Spekulationen an der Börse, die Verwaltung von Hedgefonds und die Begleitung der kommerziellen Karriere von Donald Trump[16] sich weiter bereichert hat. Er wird auch Donald darum bitten, in Cambridge Analytica[17] zu investieren, nachdem die beiden Milliardäre Freunde geworden waren und festgestellt hatten, dass sie gemeinsame Ideen haben, die sie mit der supremacistischen und undemokratischen Rechten der USA vereinen[18].

Mercer ist der Gründer des rechtsextremen Blogs „Breitbart News“[19], das er später „aus persönlichen Gründen“ seinen Töchtern erlag, die seine extremistischen Ansichten teilen. Seine Tochter Rebekah[20] ist die Inhaberin des Waffengeschäfts „Center Firearms Co“, die beschuldigt wird, den Angriff auf den Capitol Hill[21] im Jahr 2019 finanziert zu haben. Die Familie spendet seit Jahren große Summen an die Republikanische Partei[22] und finanziert die Aktivitäten von Steve Bannon[23] und Donald Trump[24]. Rebekah gründete ihre eigene Lobbygruppe Making America Great unter der Leitung der ehemaligen Geschäftsführerin von Cambridge Analytica[25], Emily Cornell.

Steve Bannon

Robert Mercer ist ein schüchterner Mann, und die einzigen sichtbaren Zeichen seiner Existenz sind die Milliardärsyachten, die er kauft und die alle Sea Owl[26] heißen. Dazu kommen eine Reihe von Modelleisenbahnen im Wert von 2,9 Millionen US-Dollar sowie Milliarden mehr, die an klimaschädliche NGOs (Heartland Institute, CO2 Coalition und Cato Institute[27]) gezahlt werden, und schließlich sein Lieblingsspielzeug Breitbart News[28], eine Online-Zeitung, die Kampagnen auf der Grundlage von Lügen veröffentlicht, die Schlamm auf die Feinde der amerikanischen Rechten spritzen, die in einem darwinistisch-postindustriellen Schlüssel diejenigen besiegen wollten, die Mercer und sein Delphin Steve Bannon als die beiden größten Leiden unserer Zeit betrachten: Liberalismus und Demokratie[29].

Stephen Bannon führte Breitbart News von der Gründung bis 2018 an, als ein Streit mit Trump ihn dazu veranlasste[30], das Unternehmen zu verlassen – nur kurz, weil Bannon, der sich inzwischen dem Management und der Aktionärsbasis von Cambridge Analytica[31] angeschlossen hat – ein rechtsextremer Mann ist, dem er Trump nicht aufgeben kann. Tatsächlich ernennt er ihn 2017 zum Mitglied des Sicherheitsrates, Inspirator des muslimischen Reiseverbots und der „Mauer“ an der Grenze zu Mexiko[32].

Nach der Wahl galt Bannon als „Trumps schwarzer Seele“[33], insbesondere nachdem er den neuen Präsidenten davon überzeugen konnte, sich einseitig vom Pariser[34] Klimaabkommen zurückzuziehen, um konservativen Industriellen zu gefallen. Im November 2018 wurde Bannon vom Senat wegen seiner Beziehungen zu George Papadopoulos (später zu 14 Tagen Gefängnis verurteilt) und William Page untersucht: zwei ehemaligen Beratern in Trumps Präsidentschaftskampagne, die beschuldigt wurden, mit russischen Geheimagenten (Russiagate[35]) in Kontakt zu stehen, sowie mit Managern des russischen Ölkonzerns LukOil[36]; Einige Tage später wurde die Untersuchung auch auf seine Aktivitäten in Cambridge Analytica[37] ausgeweitet, so dass Bannon besser fand, nach Europa[38] auszuwandern und das Projekt „The Movement“ zu schaffen, um die populistischen Anführer des alten Kontinents zusammenzubringen[39], den Wirtschaftsnationalismus und den Rechtspopulismus Europas zu fördern – eine Bewegung, der Matteo Salvini seit 2018 beigetreten ist[40].

Kinder eines kleinen Nerds

Aleksandr Kogan (left) and Christopher Wylie (right)[41]

Trump, Mercer und Bannon sind großartige Puppenspieler, die es gewohnt sind, mit den mächtigen und laufenden globalen Kampagnen umzugehen. Cambridge Analytica besteht hauptsächlich aus Nerds, die aufgrund ihrer Kreativität computergestützte Systeme zur Manipulation der Einwilligung entdecken. Cambridge Analytica, 2013 als Tochter der SCL-Gruppe von Mercer, Tchenguiz und Bannon gegründet, hat sich von Anfang an zum Ziel gesetzt, „das öffentliche Verhalten zu ändern[42]. Sie ist spezialisiert auf „Wahlmanagementstrategien“ und „Messaging- und Informationsoperationen„, die bereits von obskuren Nerds perfektioniert wurden, in obskuren kleinen IT-Unternehmen mit Militärverträgen, die über 25 Jahre in Ländern wie Afghanistan und Pakistan operiert haben.

In militärischen Kreisen ist dies als „Psyops“ bekannt – psychologische Operationen[43], die dazu dienen, den Kampfwillen des Feindes zu verringern. Cambridge Analytica verwendet diese Software zunächst für Mikromarketing-Programme. Das Unternehmen sammelt Daten aus verschiedenen Quellen, einschließlich Social-Media-Plattformen wie Facebook[44], und stellt sich statt des Verkaufs von Gegenständen vor, ein politisches Projekt mit den Systemen der Psyops zu verkaufen[45]. Und er verkauft es an jede einzelne Person und sammelt alle zugänglichen Daten, um ein sehr detailliertes psychologisches und emotionales Profil zu entwickeln. Der Satz verschiedener Profile wird dann verwendet, um politische Strategien zu entwickeln[46].

Dieses Programm wurde von Michal Kosinski entwickelt, einem Nerd-Experten für Computer- und Psychonometrie in Cambridge, der das Programm nutzen wollte, um die Befürworter der Stimmenthaltung davon zu überzeugen, wählen zu gehen – sobald Kosinski das Mercer- und Bannon-Projekt versteht, gibt alle auf , aber er hatte den Besitz seiner Software verloren[47]. An seiner Stelle ruft Mercer einen anderen Nerd an, Aleksandr Kogan, der sein eigenes kleines Softwareunternehmen namens GSR Global Science Research hat: Er entdeckt eine neue Facebook-Anwendung namens „This is Your Digital Life“[48], die eine besondere Erlaubnis zum Sammeln von Informationen hat von der Person, welche die App verwendet, aber auch von ihrem Netzwerk, die Informationen zu jedem der Kontakte sammelt[49].

Kogan, Moldauer, verbrachte seine Kindheit in Moskau, so dass für ihn der Westen das gelobte Land ist[50]. Die GSR gründete es zusammen mit einem Freund, Joseph Andrew Chancellor[51], der wie Kogan äußerst ehrgeizig ist und sich nicht um Hamletic-Zweifel kümmert. Als GSR den großen Vertrag mit SCL erhält, geht Joseph und macht sich an die Arbeit für Facebook… [52]Josephs Platz wird von Christopher Wylie eingenommen, der sich selbst als „schwuler veganer Kanadier[53] bezeichnet und nach schrecklichen Jahren als Opfer von Mobbing die Schule abbricht, ein erfolgreicher Autodidakt wird und die London School of Economics[54] abschließt. Er kam 2013 zu Cambridge Analytica, nachdem er zu Alexander Nixs[55] SCL Elections Ltd.[56] gewechselt war.

Aber Bannon bei der Arbeit zu sehen, stört ihn, also geht er auch, um der Polizei alles zu erzählen[57]. Und Wilye erzählt zunächst von Alexander Nix, einem Jungen mit einem guten College-Lebenslauf, egoistisch und ehrgeizig[58]. Nix ist der charmante Mann, der Kundenpräsentationen hält, College-Vorträge hält, im Fernsehen lächelt – und der sich überraschenderweise aus den strafrechtlichen Ermittlungen des Managements von Cambridge Analytica heraushält.

Das große Präsidentenrennen 2016

Alexander Nix, CEO von Cambridge Analytica, im Oktober 2016 im Büro des Unternehmens in New York City[59]

Der erste, der bemerkt, dass etwas mit den persönlichen Daten von Facebook-Nutzern nicht stimmt, ist der Guardian-Reporter Harry Davies im Dezember 2015: Er schreibt, dass Cambridge Analytica für den US-Senator Ted Cruz[60] arbeitet und Daten verwendet, die von Millionen von Facebook-Kontenbesitzer ohne deren Zustimmung gesammelt wurden – weshalb Facebook Kogan befahl anzuhalten und beschloss ihn auf allen Seiten zu blockieren[61].

Kogan schließt GSR und geht nach San Francisco, wo er Philometrics gründet und weiterhin für Cambridge Analytica[62] arbeitet. Zunächst analysiert er Prognosen zum Trend der Kryptowährungen[63]. Als der Sonderstaatsanwalt Robert Mueller im März 2018 die angebliche Einmischung Russlands in die US-Wahlen und den Verdacht untersucht, dass illegale Gegenpropaganda gegen die Familie Clinton organisiert wurde, ist Kogans Name einer der ersten, der bei Cambridge Analytica[64] beschlagnahmten Dokumenten erscheint.

Im Sommer 2016 beauftragt das Trump-Komitee Cambridge Analytica mit der Leitung der Kampagne, wie Managerin Molly Schweickert[65] bezeugt: Jared Kushner, Donald Trumps Schwiegersohn, stellt einen Informatiker, Brad Parscale, ein, der die Trumps in Kontakt mit Cambridge Analytica[66] bringt. Steve Bannon, zu der Zeit Leiter von Breitbart News, Trumps Wahlkampfmanager und ehemaliger Vizepräsident von Cambridge Analytica, beschloss, alles auf diesem Projekt einzusetzen[67].

Zwei Jahre später wird sich herausstellen, dass Nix Wylies Software behalten hatte und dass ein Großteil der Arbeit von Cambridge Analytica mit den Daten erledigt wurde, die er von Facebook[68] gesammelt hatte. Die Software liest die Daten, organisiert sie, reagiert auf jede einzelne, veröffentlicht gefälschte Nachrichten mit Millionen von oft fiktiven Avataren[69]. Aber jetzt ist die Justiz nicht mehr aufzuhalten: Im März 2018 ist Cambridge Analytica Gegenstand strafrechtlicher Ermittlungen auf beiden Seiten des Atlantiks[70]. Je tiefer die Justiz in die Analyse interner Dokumente eintaucht, desto mehr entdeckt sie: Innerhalb von nur vier Jahren haben die Mitarbeiter der von Mercer zusammengestellten Nerds in mindestens 200 Fällen in ein paar Dutzend Ländern Wahlen manipuliert[71]. Es mag seltsam erscheinen, aber keine Regierung dieser Länder wollte das Thema vertiefen – Italien, Frankreich, Spanien und Deutschland eingeschlossen.

Verbindungen zu Russland und den Vereinigten Arabischen Emiraten

Im Dezember 2016 besucht Scheich Mohamed bin Zayed al-Nahyan den Trump Tower und trifft Jared Kushner, Michael Flynn und Steve Bannon – dies ist ein schwerwiegender Verstoß gegen das diplomatische Protokoll, da Abu Dhabis Nummer zwei vergisst, die von Barack Obama angeführte Bundesverwaltung zu kontaktieren genauso wie er vergisst, zu melden, dass ein paar Minuten zuvor in denselben Räumen er den russischen Botschafter Sergey Kislyak getroffen habe[72].

Den Bundesrichtern werden Trumps Männer mitteilen, dass über den Handel mit Aktien des Ölgiganten Rosneft verhandelt wurde und dass Mohammed Bin Zayed diesbezüglich zuvor ein Treffen auf den Seychellen organisiert hatte, an dem auch der Oligarch Kirill Dmitriev[73], der Die Blackwater-Söldnerfirma Erik Prince[74] und der Trump-Berater George Nader[75] anwesend waren. In Wirklichkeit wird über den Preis diskutiert, den Moskau Trump für eine weniger kooperative Haltung gegenüber dem Iran verlangt[76]. Es ist nicht bekannt, wie die Russen reagiert haben, aber seitdem versucht das russische Regime mit Cambridge Analytica, die US-Präsidentschaftswahlen zugunsten von Donald Trump zu beeinflussen – ein Projekt, das von Michael Flynn und Sergey Kislyak koordiniert wird[77].

Im Herbst 2017[78] unterzeichnet der UAE Media National Council einen Vertrag mit SCL Social (einem anderen Unternehmen der SCL-Gruppe) über 330.000 US-Dollar[79] zur Durchführung einer globalen Medienkampagne gegen Katar[80]. Als einige Monate später die Unternehmen der SCL-Gruppe in Konkurs gehen, wird dieser Vertrag auf ein neues Unternehmen mit Sitz in Abu Dhabi namens Emerdata Plc übertragen, dessen Aktionäre und Manager genau denen von Cambridge Analytica[81] entsprechen und die die wichtigsten und heikelsten politischen und diplomatischen Beziehungen aufrechterhält[82]. Die Aktivitäten, die alle anderen Kunden und Länder betreffen, die mit den einzelnen Unternehmen der SCL Group und Cambridge Analytica verbunden sind, wurden nach Rumänien in die Büros der SC Strategic Communications Laboratories Srl Baia Mare verlegt[83].

Während sich die alten Verträge auf diese neue geheime Industrie- und Handelsgruppe zu konzentrieren scheinen, gibt es andererseits wichtige Manager von Cambridge Analytica, die neue Unternehmen gegründet und neue Kunden gewonnen haben. Einer von allen: Ahmad Ahraf Al Khatib, ein Computertechniker aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, der derzeit Bürger der Seychellen ist[84]. Al Khatib arbeitete für die Mubadala-Militärgruppe, die Mohammed Bin Zayed Al-Nahyan gehörte, und für den staatlichen Investmentfonds ADIA Abu Dhabi Investment Authority (ebenfalls unter der Leitung von Al-Nahyan) und wechselte von dort an die Spitze von Emerdata[85].

Im Sommer 2018 gründete er Auspex International Ltd. Chalvington (eine kleine Stadt nur wenige Kilometer von Eastbourne und Brighton entfernt[86]), die neue und fast alle unbekannten Kunden hat, aber dieselbe übliche Cambridge Analytica-Software zur Verfügung hat. 20% dieser Gesellschaft gehören Vision Esop Ltd. Chalvington (derzeit in Liquidation[87], im Besitz von Al Khatib und einem weiteren Ex von SCL, Mike Popesku)[88], 80% gehören Vision Holdco Ltd.[89], einer möglicherweise auf den Seychellen registrierten Gesellschaft, deren Aktionäre unbekannt sind[90]. Darüber hinaus hat Al Khatib eine kommerzielle Tätigkeit in Brasilien aufgenommen, die mit einer islamischen religiösen Vereinigung verbunden ist[91].

Wie Al Khatib sind derzeit ein Dutzend anderer ehemaliger Analysten von Cambridge Analytica in vollem Gange, entweder in den Reihen von Emerdata oder als Eigentümer sehr kleiner Ein-Mann-Unternehmen, die jedoch mit Emerdata verbunden sind. Es ist nicht bekannt, was sie tun, aber sie verwenden sicherlich dieselbe Software oder wahrscheinlich eine Weiterentwicklung der Technologie, die vor einigen Jahren von Cambridge Analytica verwendet wurde. Dies bedeutet, dass die strafrechtlichen Ermittlungen gegen die Aktivitäten der Gruppe von Mercer und Bannon für Cambridge Analytica wie eine riesige globale Werbekampagne waren und dass es überall auf dem Planeten Regime und einzelne politische Gruppen gibt, die, genau wenn wir schreiben, illegale sozialer Netzwerke und anderer Datenerfassungssysteme zur Manipulation der Wählerschaft nutzen. Also Sie. Also uns alle.

 

[1] https://www.youtube.com/watch?v=mpbeOCKZFfQ

[2] https://www.nytimes.com/2018/04/10/us/politics/mercer-family-cambridge-analytica.html

[3] 2005.07.13 SCL Group Ltd. Tunbridge Wells

[4] https://www.linkedin.com/in/jbottomley/?originalSubdomain=fr

[5] 2008.07.21 SCL Group Ltd. Tunbridge Wells

[6] https://web.archive.org/web/20060405015351/http://www.regiments.org/regiments/uk/inf/095RGJ.htm

[7] https://web.archive.org/web/20120207163707/http://www.palgrave.com/PDFs/1403903735.Pdf, pages 11-12 ; https://web.archive.org/web/20080604112403/http://www.psr.keele.ac.uk/table/york/Defence.html#Defence74

[8] https://books.google.it/books?id=MZjobjexWkcC&pg=PA25&redir_esc=y#v=onepage&q&f=false ; https://books.google.it/books?id=reE9YRnv2i0C&pg=PA29&redir_esc=y#v=onepage&q&f=false

[9] https://www.businessinsider.com/theresa-may-dodges-question-on-tory-links-to-cambridge-analytica-2018-3?IR=T ; https://www.thisisoxfordshire.co.uk/news/national/16103068.cambridge-analytica-founders-behind-new-london-based-data-processing-company/

[10] 2015.10.01 Consensus Business Group Ltd. London

[11] https://www.bbc.com/news/business-12688072

[12] https://en.globes.co.il/en/article-investigating-the-investigators-black-cube-1000914455 ; https://www.theguardian.com/business/2013/apr/22/vincent-tchenguiz-settles-black-cube-dispute

[13] 2011.01.24 Vincent Aziz Tchenguiz on eVigilo

[14] https://www.npr.org/2019/10/08/768216311/whistleblower-explains-how-cambridge-analytica-helped-fuel-u-s-insurgency?t=1621004563814

[15] https://www.rentec.com/Home.action?index=true ; https://www.theguardian.com/politics/2017/feb/26/robert-mercer-breitbart-war-on-media-steve-bannon-donald-trump-nigel-farage ; https://www.opensecrets.org/orgs//summary?id=D000022219&cycle=A

[16] https://www.theguardian.com/media/2017/nov/02/billionaire-trump-donor-robert-mercer-breitbart

[17] https://www.theguardian.com/politics/2017/feb/26/robert-mercer-breitbart-war-on-media-steve-bannon-donald-trump-nigel-farage

[18] https://www.pandorarivista.it/articoli/steve-bannon-e-robert-mercer/

[19] https://www.theguardian.com/politics/2017/feb/26/robert-mercer-breitbart-war-on-media-steve-bannon-donald-trump-nigel-farage

[20] Hauptfinanzier von Parler – ein Social Media, das 2018 geboren wurde, um „Redefreiheit zu unterstützen“, und das bereits die Profile von Eric, dem Sohn von Trump, seinem Anwalt Rudy Giuliani und anderen hat. Das soziale Netzwerk wurde von Apple, Google und Android wegen zahlreicher Verstöße gegen die Vorschriften und Anstiftung zur Gewalt blockiert, see: https://forbes.it/2021/01/11/rebekah-mercer-ereditiera-dietro-parler-il-social-ultra-conservatore-bandito-dal-web/

[21] https://theintercept.com/2021/01/27/rebekah-mercer-book-capitol-riot/

[22] https://www.politico.com/interactives/2017/politico50/rebekah-mercer/

[23] https://www.theguardian.com/media/2017/nov/02/billionaire-trump-donor-robert-mercer-breitbart

[24] https://www.cnbc.com/2020/11/24/mercer-family-dramatically-scaled-back-giving-to-conservative-causes-heading-into-2020.html

[25] https://www.nytimes.com/2018/04/10/us/politics/mercer-family-cambridge-analytica.html

[26] https://yachtharbour.com/news/sea-owl–robert-mercer-s-iconic-green-hulled-yacht-3008 ; https://www.superyachtfan.com/yacht/sea-owl/

[27] https://www.eenews.net/stories/1061727147

[28] https://www.breitbart.com/

[29] https://www.theguardian.com/politics/2017/feb/26/robert-mercer-breitbart-war-on-media-steve-bannon-donald-trump-nigel-farage

[30] https://www.theguardian.com/us-news/2018/jan/09/steve-bannon-leaves-breitbart-after-expressing-regret-over-trump-remarks

[31] https://www.repubblica.it/esteri/2018/03/21/news/bannon_l_ex_stratega_di_trump_la_mente_di_cambridge_analytica-191810903/

[32] https://www.vanityfair.it/news/approfondimenti/2019/04/17/steve-bannon-trump-salvini-sovranisti-elezioni-europee

[33] https://www.agi.it/politica/salvini_bannon_cambridge_analytica_facebook-3676464/news/2018-03-24/

[34] https://www.theguardian.com/us-news/2018/jan/09/steve-bannon-leaves-breitbart-after-expressing-regret-over-trump-remarks

[35] https://www.wallstreetitalia.com/trend/russiagate/ ; https://www.repubblica.it/argomenti/russiagate

[36] https://www.agi.it/estero/cambridge_analytica_russia_putin_trump-3644440/news/2018-03-19/

[37] https://www.ilfattoquotidiano.it/2018/11/01/usa-steve-bannon-indagato-dal-senato-lex-stratega-di-trump-nel-mirino-per-russiagate-e-il-caso-cambridge-analytica/4735921/

[38] https://www.open.online/2020/08/20/steve-bannon-amici-italiani-salvini-meloni/

[39] https://www.ilfattoquotidiano.it/2018/11/01/usa-steve-bannon-indagato-dal-senato-lex-stratega-di-trump-nel-mirino-per-russiagate-e-il-caso-cambridge-analytica/4735921/

[40] https://www.open.online/2020/08/20/steve-bannon-amici-italiani-salvini-meloni/

[41] https://www.npr.org/2019/10/08/768216311/whistleblower-explains-how-cambridge-analytica-helped-fuel-u-s-insurgency?t=1621004563814

[42] https://www.theguardian.com/news/2018/mar/18/what-is-cambridge-analytica-firm-at-centre-of-facebook-data-breach

[43] https://www.theguardian.com/politics/2017/feb/26/robert-mercer-breitbart-war-on-media-steve-bannon-donald-trump-nigel-farage

[44] https://www.theguardian.com/news/2018/mar/18/what-is-cambridge-analytica-firm-at-centre-of-facebook-data-breach

[45] https://www.theguardian.com/news/2018/mar/17/data-war-whistleblower-christopher-wylie-faceook-nix-bannon-trump

[46] https://www.ilpost.it/2018/03/19/facebook-cambridge-analytica/

[47] https://www.ilpost.it/2018/03/19/facebook-cambridge-analytica/

[48] https://www.gazeta.ru/tech/2019/03/18/12249439/kogan_sues.shtml

[49] https://www.theguardian.com/news/2018/mar/18/what-is-cambridge-analytica-firm-at-centre-of-facebook-data-breach

[50] https://thebell.io/uchenyj-na-temnoj-storone-kak-urozhenets-moldavii-okazalsya-v-tsentre-skandala-s-facebook

[51] https://thebell.io/uchenyj-na-temnoj-storone-kak-urozhenets-moldavii-okazalsya-v-tsentre-skandala-s-facebook

[52] https://thebell.io/uchenyj-na-temnoj-storone-kak-urozhenets-moldavii-okazalsya-v-tsentre-skandala-s-facebook

[53] https://www.theguardian.com/news/2018/mar/17/data-war-whistleblower-christopher-wylie-faceook-nix-bannon-trump

[54] https://www.illibraio.it/autori/christopher-wylie/

[55] https://www.theguardian.com/news/2018/mar/18/what-is-cambridge-analytica-firm-at-centre-of-facebook-data-breach

[56] https://web.archive.org/web/20180324041614/https://ca-political.com/news/timeline-events

[57] https://www.theguardian.com/news/2018/mar/17/data-war-whistleblower-christopher-wylie-faceook-nix-bannon-trump ; https://www.npr.org/2019/10/08/768216311/whistleblower-explains-how-cambridge-analytica-helped-fuel-u-s-insurgency?t=1621004563814

[58] https://www.theguardian.com/news/2018/mar/17/data-war-whistleblower-christopher-wylie-faceook-nix-bannon-trump ; https://www.theguardian.com/news/2018/mar/18/what-is-cambridge-analytica-firm-at-centre-of-facebook-data-breach

[59] https://www.theguardian.com/technology/2017/oct/26/cambridge-analytica-used-data-from-facebook-and-politico-to-help-trump

[60] https://www.nytimes.com/2018/04/10/us/politics/mercer-family-cambridge-analytica.html

[61] https://www.theguardian.com/us-news/2015/dec/11/senator-ted-cruz-president-campaign-facebook-user-data

[62] https://www.crunchbase.com/organization/philometrics

[63] https://thebell.io/uchenyj-na-temnoj-storone-kak-urozhenets-moldavii-okazalsya-v-tsentre-skandala-s-facebook

[64] https://www.wsj.com/articles/mueller-sought-emails-of-trump-campaign-data-firm-1513296899?mod=e2tw

[65] https://www.theguardian.com/technology/2017/oct/26/cambridge-analytica-used-data-from-facebook-and-politico-to-help-trump ; https://www.spectator.co.uk/article/the-brits-behind-trump

[66] https://www.ilpost.it/2018/03/19/facebook-cambridge-analytica/

[67] https://www.ilpost.it/2018/03/19/facebook-cambridge-analytica/

[68] Video interview con Christopher Wylie: https://www.theguardian.com/news/2018/mar/18/what-is-cambridge-analytica-firm-at-centre-of-facebook-data-breach

[69] Video interview con Christopher Wylie: https://www.theguardian.com/news/2018/mar/18/what-is-cambridge-analytica-firm-at-centre-of-facebook-data-breach

[70] Cambridge Analytica hat einige der in Großbritannien gesammelten Daten während des Brexit an die Leave-Fraktion übergeben, insbesondere an Komitees in der Nähe von Nigel Farage (sein Anwalt lebte außerdem im selben Gebäude wie Bannon), see: https://www.pandorarivista.it/articoli/steve-bannon-e-robert-mercer/#_ftn14 ; https://www.theguardian.com/politics/2018/mar/15/cambridge-analytica-illegal-foreign-donors-leave-eu-arron-banks ; https://www.theguardian.com/politics/2017/feb/26/robert-mercer-breitbart-war-on-media-steve-bannon-donald-trump-nigel-farage ; https://www.theguardian.com/news/2018/mar/17/data-war-whistleblower-christopher-wylie-faceook-nix-bannon-trump

[71] Christopher Wylie, “Mindf*ck: inside Cambridge Analytica’s plot to break the world“, Profile Books, London 2019; Andreas Jungherr, “Retooling politics: How digital media are shaping democracy”, Cambridge University Press, Cambridge 2020; Nazzareno Tirino, “Cambridge Analytica. Il potere segreto, la gestione del consenso e la fine della propaganda”, Edizioni Libellula, Lecce 2019

[72] https://www.washingtonpost.com/world/national-security/blackwater-founder-held-secret-seychelles-meeting-to-establish-trump-putin-back-channel/2017/04/03/95908a08-1648-11e7-ada0-1489b735b3a3_story.html?utm_term=.d64b6acf36b6

[73] https://abcnews.go.com/Politics/mueller-evidence-raising-questions-prince-testimony-meeting-russian/story?id=54277090

[74] Prince ist vor allem als Gründer von Blackwater bekannt, einer Sicherheitsfirma, die nach einer Reihe von Vorfällen, darunter 2007 zu einem Symbol für US-Missbrauch im Irak geworden ist, bei dem Firmenwächter beschuldigt und anschließend strafrechtlich verurteilt wurden, Zivilisten in einem Land getötet zu haben überfüllter irakischer Platz. Prince verkaufte das Unternehmen, das später umbenannt wurde, baute jedoch ein privates paramilitärisches Reich mit Verträgen im Nahen Osten und in Asien auf. Heute leitet er ein in Hongkong ansässiges Unternehmen namens Frontier Services Group, see: https://www.washingtonpost.com/world/national-security/blackwater-founder-held-secret-seychelles-meeting-to-establish-trump-putin-back-channel/2017/04/03/95908a08-1648-11e7-ada0-1489b735b3a3_story.html?utm_term=.d64b6acf36b6

[75] https://abcnews.go.com/Politics/mueller-evidence-raising-questions-prince-testimony-meeting-russian/story?id=54277090

[76] https://www.washingtonpost.com/world/national-security/blackwater-founder-held-secret-seychelles-meeting-to-establish-trump-putin-back-channel/2017/04/03/95908a08-1648-11e7-ada0-1489b735b3a3_story.html?utm_term=.d64b6acf36b6

[77] https://www.washingtonpost.com/world/national-security/blackwater-founder-held-secret-seychelles-meeting-to-establish-trump-putin-back-channel/2017/04/03/95908a08-1648-11e7-ada0-1489b735b3a3_story.html?utm_term=.d64b6acf36b6 ; https://www.washingtonpost.com/opinions/why-did-obama-dawdle-on-russias-hacking/2017/01/12/75f878a0-d90c-11e6-9a36-1d296534b31e_story.html?utm_term=.72af02c26db1

[78] https://spitfirelist.com/news/the-cambridge-analytica-microcosm-in-our-panoptic-macrocosm/

[79] https://efile.fara.gov/docs/6473-Exhibit-AB-20171006-1.pdf ; https://spitfirelist.com/news/the-cambridge-analytica-microcosm-in-our-panoptic-macrocosm/

[80] https://www.middleeasteye.net/news/revealed-facebook-data-harvesters-links-us-and-uk-counter-extremism-campaigns ; https://efile.fara.gov/docs/6473-Informational-Materials-20171013-1.pdf

[81] https://spitfirelist.com/news/the-cambridge-analytica-microcosm-in-our-panoptic-macrocosm/

[82] https://www.nytimes.com/2018/04/10/us/politics/mercer-family-cambridge-analytica.html ; https://www.startmag.it/innovazione/cambridge-analytica-emerdata/ ; https://www.agi.it/estero/cambridge_analytica_chiude_dati-3854178/news/2018-05-04/ ; https://www.nytimes.com/2018/04/10/us/politics/mercer-family-cambridge-analytica.html ; https://find-and-update.company-information.service.gov.uk/company/10911848/filing-history?page=1 ; https://find-and-update.company-information.service.gov.uk/company/10911848/filing-history?page=2

[83] http://ibiworld.eu/2021/01/07/la-philip-morris-va-alla-guerra-alleata-a-suprematisti-populisti-e-sceicchi-arabi/

[84] https://find-and-update.company-information.service.gov.uk/officers/MVXMVXIlHAjSuuhqCXQ9bZCcDrk/appointments

[85] https://wsiegelman.medium.com/ahmad-al-khatib-who-launched-auspex-international-and-was-at-emerdata-with-erik-princes-business-f0e93e07c240

[86] 2018.09.17 Auspex International Ltd. Chalvington

[87] 2020.12.08 Vision Esop Ltd. Chalvington

[88] https://www.linkedin.com/in/mihajlopopesku/?originalSubdomain=uk

[89] 2019.06.19 Auspex International Ltd. Chalvington

[90] https://wsiegelman.medium.com/chart-scl-and-cambridge-analytica-active-and-related-companies-2020-6f38e2e3100c

[91] https://opencorporates.com/officers?q=ahmad+al+khatib&utf8=%E2%9C%93

Schreibe einen Kommentar