TRAFIGURA

EDITORIAL:DIE EINGESCHWORENEN FEINDE DER MENSCHHEIT

 

Das Leben auf dem Planeten Erde wird durch ein prekäres und wundersames Gleichgewicht gewährleistet, das durch die Entfernung zur Sonne, die vom Mond diktierten Rhythmen, die Kraft, die die Atmosphäre daran hindert, sich im Kosmos zu zerstreuen, Millionen von Jahren der Evolution, die Photosynthese und Tausende von anderen unglaublichen Umständen, die so besonders sind, dass die meisten Menschen daran glauben, bedingt ist, auch heute noch, dass wir der einzige oder einer der ganz wenigen bewohnten Planeten im gesamten Universum sind, allein in einer Galaxie voller Höllenfeuer und eisiger Leere, stets wachsam gegenüber jeder Veränderung, die, wie bereits geschehen, in wenigen Augenblicken das Aussterben der komplexen, außergewöhnlichen und wilden Lebensform namens Menschheit bedeuten könnte.

In den letzten zwei Jahrhunderten hat der Triumph dieser Spezies über alle anderen und sogar über einige Regeln der Physik und Chemie dazu geführt, dass der Mensch in der Lage ist, nicht nur sich selbst, nicht nur den Planeten Erde, sondern sogar einige der umliegenden Sterne zu zerstören. Wir haben tödliche Waffen entwickelt, die auf der Auslösung einer thermodynamischen Explosion beruhen und die, sollten sie jemals zum Einsatz kommen, alles bestehende Leben auslöschen und die Erde für Jahrtausende unbewohnbar machen würden. Aber das ist nicht genug. Wir haben die natürlichen Ressourcen bis an die Grenzen des Vorstellbaren verbraucht, das tellurische Gleichgewicht und das meteorologische Gleichgewicht verändert, den Prozess der Photosynthese bedroht, riesige Löcher im Ozongürtel geschaffen, die verhindern, dass die Atmosphäre den Planeten verlässt, und, damit nicht genug, haben wir Milliarden Tonnen giftiger Abfälle erzeugt, die das Ökosystem nicht mehr entsorgen kann.

Zu diesem Zeitpunkt haben wir begonnen, ganze Tier- und Pflanzenarten vom Angesicht der Erde auszurotten, und obwohl wir durch unser genetisches Erbe dazu angehalten sind, das Überleben unseres Volkes zu verteidigen, weil wir (oft nicht zu Unrecht) jeden anderen Menschen als gefährlichen Feind betrachten und einen in der Geschichte des Lebens auf dem Planeten einzigartigen Individualismus entwickelt haben, der es uns erlaubt, alles und jeden für die vermeintlich synchronen Bedürfnisse eines einzelnen Menschen zu opfern.

Jeder von uns ist in seinem Egoismus gefangen und in der Angst vor der einzigen Gewissheit, die wir haben – dass unser Leben sowieso zu Ende geht -, sind wir bereit, alles zu tun, um nicht nur unsere eigenen Bedürfnisse nach physischem Überleben zu befriedigen, sondern auch die der Übermacht über andere. Während sich die Männchen einiger Tierarten während der Balzzeit gegenseitig die Hörner aufsetzen, deren oberstes Ziel die Fortpflanzung und die Erhaltung der Art selbst ist, töten, erniedrigen, zertrampeln und verachten die Menschen ihre Mitmenschen nicht nur, um eine Frau zu erobern, sondern um irgendeine momentane, flüchtige, vorübergehende Befriedigung als Selbstzweck zu erlangen.

In seiner ungeheuren Arroganz hat der Mensch in seiner komplexen Sozialität nicht nur primäre Bedürfnisse, sondern auch induzierte Bedürfnisse – d.h. Reize, die ihn dazu bringen können, nicht für Nahrung oder zur Verteidigung seines Territoriums zu töten, sondern für ein paar Stück Papier, für Alltagsgegenstände oder für die Vorstellung, unter anderen Bedingungen als andere leben zu können, im Streben nach Erfolg. All dies soll natürlich nicht verteufelt werden, denn es war diese zyklopische Kraft, die uns aus den Höhlen in eine Gesellschaft geführt hat, in der sich die Lebensspanne gegenüber dem ursprünglichen natürlichen Zyklus fast verfünffacht hat, in der sich die Lebensqualität in einem unvorstellbaren Ausmaß verbessert hat und in der der Fortschritt es uns ermöglicht, uns jeder neuen Herausforderung zu stellen.

Heute bringt uns unsere Nutzung des Planeten an den Rand des Aussterbens, nicht wegen eines Krieges, sondern wegen der Schäden, die wir dem Ökosystem zugefügt haben. Die meisten Regierungen versuchen verzweifelt, primäre und induzierte Bedürfnisse, Individualismus, Bösartigkeit und Egoismus mit der Notwendigkeit in Einklang zu bringen, die Zerstörung des biochemischen Wunders zu verhindern, das die Entwicklung des Lebens ermöglicht hat. Während dies geschieht, mit all den damit verbundenen Problemen, gibt es diejenigen, die dagegen sind. Mit blindem und zynischem Entschluss, ungeachtet der begangenen Massaker und der irreparablen Schäden, die durch ihre täglichen Aktivitäten verursacht werden, stellen diese neuen Feinde der Menschheit keine Familien und Stämme dar – wie es in unseren Genen liegt – sondern Konglomerate, die zur Ausbeutung von allem und jedem geschaffen wurden.

Wir sprechen natürlich von der Bergbau- und Ölindustrie. Sie haben den Fortschritt ermöglicht, den wir erreicht haben, aber jetzt erhöhen sie weiterhin die Geschwindigkeit (weil die Nachfrage nach Energie, Mobilität, täglichem Wohlbefinden steigt), mit der sie die natürlichen Ressourcen verbrauchen, weit über die Grenzen hinaus, die die Gesetze des Überlebens der Erde vorgeben.

Vor allem ein Unternehmen, Trafigura, verhält sich wie der wahre große Feind der Menschheit und fährt nicht nur fort, Luft, Wasser, Tiere, Pflanzen und Menschen zu zerstören, wo es ihm erlaubt ist, sondern tut dies auch dort, wo es versucht hat, dies zu verhindern. Das heißt aber nicht, dass sie tun können, was sie wollen. Überall auf der Welt, angefangen bei Organisationen wie Amnesty International und Greenpeace[1], gibt es Versuche, sie zu stoppen. Mit unserem Dossier versuchen wir auf unsere Weise, einen Beitrag zur Wahrnehmung von Trafigura durch die Menschheit zu leisten, in der Hoffnung, dass wir dieses Monster stoppen können, bevor es zu spät ist.

[1] https://www.amnesty.org/en/latest/news/2016/04/trafigura-a-toxic-journey/

ARTIKEL